Frauen in der Literatur – Literaturliste Deutsch für die Schweizerische Maturitätsprüfung

Ich habe hier ja schon einige Male angedeutet, dass mich das Thema Frauen in der Literatur beschäftigt. Ich war nie ein Mensch, der fand, man müsse ein Geschlecht in einer Form hervorheben, im Gegenteil, mir schwebte eher ein Blick auf den Menschen als Menschen vor, da ich nur in diesem eine Möglichkeit eines Miteinanders sehe. Das ist so geblieben, und doch merke ich immer wieder, dass es wohl nicht reicht. Zwar soll es wirklich kein Gegeneinander der Geschlechter geben, aber gerade in der Literatur sticht der unterschiedliche Blick auf die Autoren und Autorinnen ins Auge. 

Mein Studium war von männlichen Professoren, welche männliche Autoren behandelten, bevölkert. Sowohl in Schule als auch im Studium gab es, wenn überhaupt, eine Autorin, welche behandelt wurde: Annette Droste-Hülshoff. Sicher keine schlechte Wahl, aber doch. Der Literaturkanon, den ich im Studium lesen musste für die Zwischenprüfung, war zu einem grossen Teil männlich. Und das hat leider nicht gross geändert. Ich war gestern in einem neuen Gymnasium, einem Gymnasium, dass vom Unterrichtsstil und der Haltung sehr fortschrittlich ist. Ich steuerte gewohnheitsmässig auf das Bücherregal zu und: Keine einzige Frau im Regal, auch bei den neuen Büchern nicht. Da die Klassiker erst ab dem 19. Jahrhundert auch Frauen beinhalten, könnte ich es da noch verstehen, aber bei den neuen? Beim Blick durch den Literaturkanon der Schule kam heraus, dass bei 127 Autoren 20 Frauen waren. 

Ich möchte nicht aufhören, Männer zu lesen, ihre Bücher zu lieben. Es gibt grossartige männliche Autoren, solche, die ich bewundere, von denen ich alles lese – alte und neue. So werde ich immer Thomas Mann lesen, Rainer Maria Rilke ist der Stern an meinem Lyrikhimmel, von Bernhard Schlink will ich jedes neue Buch haben, das rauskommt, aber auch Theodor Fontane, Arthur Schnitzler, Fjodor Dostojewski und viele mehr werden immer einen wichtigen Platz in meinem Leben und Lesen haben. Sie plötzlich auszublenden, zur Seite zu legen, käme mir nicht nur falsch vor, es würde mir auch einen grossen Teil meiner Lesefreude nehmen. Bücher müssen für mich nach wie vor zuerst gut sein. Da kommt es nicht drauf an, ob sie von einem Mann oder von einer Frau geschrieben werden. Daneben möchte ich den Blick vermehrt auf die Frauen lenken. Für mehr Aufmerksamkeit.

Ruth Klüger schrieb mal ein Buch darüber, wie Frauen schreiben. Vom Stil und von der Qualität her kaum anders als Männer, aber: Während bei Männern oft Frauen Protagonistinnen sind (Anna Karenina, Madame Bovary, Effi Briest, etc.) und diese durchaus auch stimmig und authentisch beschrieben werden, schreibt eine Frau doch mehr von innen und geht damit auf andere Themen im Frausein ein, als es ein Mann tun würde. Das kann vor allem für lesende Frauen ansprechend sein, sind Literaturwelten doch immer mögliche Lebenswelten, Welten, in welchen Menschen ihren Weg, mit dem Leben umzugehen, gehen, der dann auch für den Leser, die Leserin neue Möglichkeiten aufzeigen kann.

Marcel Reich-Ranicki gab zu dem Thema einen Gedichtband heraus: Frauen dichten anders. Auch dem stimme ich zu. Es ist ein anderer Blick auf die Welt, wenn er von Frauen oder Männern kommt. Und ich denke, das ist gut so und darf so bleiben. Die Welt ist vielfältig und sie erschliesst sich keinem allein. Gerade auch aus diesem Grund finde ich es wichtig, dass alle Blickrichtungen präsent sind und die Aufmerksamkeit kriegen, die sie verdienen. Dem möchte ich mich vermehrt widmen.

An dieser Stelle noch ein paar für mich inspirierende Frauen:

  • Simone de Beauvoir – ich mag ihre selbstreflexive, entschlossene Weise, das Leben anzugehen und darüber zu schreiben
  • Hannah Arendt – ich mag ihr sprichwörtliches Denken ohne Geländer, den unbeugsamen Blick auf das, was ist
  • Ingeborg Bachmann – ich mag ihr Ringen mit den Worten und dem Leben, dem unbändigen Wunsch zu schreiben und die Qualitätsansprüche, die sie an das Schreiben hat
  • Susan Sontag – ich mag ihre grosse Liebe für die Kunst und den differenzierten Blick darauf
  • Hilde Domin – ich mag ihren unermüdlichen Einsatz für die Lyrik und ihre eigene Lyrik
  • Mascha Kaléko – ich mag ihre melancholische Sicht auf die Welt und ihre Weise, diese in Worte zu fassen
  • Eva Strittmatter – ich mag ihre Gedichte, die von viel Tiefe, Menschlichkeit und sensible Sicht auf das Zwischenmenschliche

Schneller Abstieg

Ich fuhr auf der langen graden Strasse, der Hügel mit dem stolzen roten Haus drauf kam näher und näher. Ich blickte hoch und dachte an meinen Aufstieg und die Begegnung auf Tuchfühlung zurück. Ich dachte daran, wie ich mit der Hand die Blessuren in der Wand spürte und eine Mischung aus Enttäuschung und Wehmut spürte. Früher, als ich das Haus nur von fern kannte, war es in meiner Vorstellung so gross und so stolz gewesen. In so einem Haus zu wohnen, war unvorstellbar, viel zu gross war es, schlicht jenseits meiner Welt und meiner Möglichkeiten. In meiner Welt war alles kleiner und bescheidener.

Das erinnerte mich an meine eigene Geschichte. Thomas und ich trafen uns bei einer Lesung und waren uns sofort sympathisch. Wir beschlossen, das Gespräch in einem Café weiterzuführen. Es war bald klar, dass wir uns wiedersehen würden, da wir viele gemeinsame Themen hatten und uns der Stoff wohl nicht so schnell ausgehen würden. Thomas erzählte schon damals viel von seiner älteren Schwester, die einen zentralen Platz in seinem Leben einnahm, was wohl auch ihrer gemeinsamen Geschichte geschuldet war. Ihre Mutter war früh gestorben und Susanne hatte sich oft um Thomas gekümmert, war für ihn da gewesen.

Thomas und ich wurden bald ein Paar und irgendwann wollte mich Thomas seiner Schwester vorstellen. Ich erstarrte bei der blossen Vorstellung, all meine bislang gut verstauten Ängste kamen auf: Was, wenn sie mich nicht mochte? Sie, die Thomas so wichtig war, auf deren Urteil er so viel gab? Thomas beruhigte mich sofort, seine Schwester sei sehr umgänglich, sie hätte sogar selbst Bedenken, weil sie dächte, mir nicht gewachsen zu sein – ich hätte im Gegensatz zu ihr studiert. Ich schaute ihn ungläubig an. Ich verstand nicht, wieso er ihr das erzählt hatte, da ich dies selbst kaum erwähnte, es mir schlicht nicht wichtig war. Ich hatte noch nie eingesehen, was an einem Studium so toll sein sollte, es machte keinen besseren Menschen aus einem – zumindest fühlte ich mich nicht als etwas Besseres dadurch. Ich fragte mich zudem, wie jemand auf die Idee kommen könnte, mir nicht gewachsen zu sein, die ich mich doch oft als Mängelwesen bezeichnete, eines, das nie gut genug war. In mir ratterten wie auf Kommando all meine Schwächen und Fehler runter, sie ratterten schnell, denn ich war das Aufzählen gewohnt. Das hatte natürlich alles eine Geschichte und die ging schon lange.

Mittlerweile war ich unter dem Haus angekommen auf meiner Fahrt. Ich warf einen letzten Blick nach oben, fühlte nochmals all die Gefühle, die bei meinem Aufstieg in mir hochgekommen waren, und fuhr weiter, das Haus langsam hinter mir lassend. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte vieles andere auch so einfach hinter mir lassen. All das Leid, die Verletzungen, die Abwertungen nochmals schnell anschauen und dann weiterfahren. Leider klappte das nicht so einfach.

Der Tag des Treffens mit Susanne kam und ich war sehr nervös. Ich kam mir vor, als ob ich zu einer Prüfung müsste, was bei meiner sehr ausgeprägten Prüfungsangst kein schönes Gefühl war. Was, wenn Susanne fände, ich sei doof, nicht gut genug für Thomas? Ich war auf der ganzen Fahrt sehr still. Vor dem Haus angekommen wäre ich am liebsten im Auto sitzen geblieben, wusste aber, dass dies wohl keine Option war. Ich versuchte, mir nichts anmerken zu lassen, zumal ich mich irgendwie ja auch auf das Treffen freute, neugierig war. Ich war gespannt, zu sehen, wie die Frau war, die Thomas so nahestand und von der er so schwärmte. Susanne war sehr nett. Sie und ihre Familie empfingen mich sehr herzlich und schon bald sassen wir am Stubentisch bei Kaffee und Kuchen. Man merkte sofort, dass Susanne und Thomas eine sehr enge Beziehung hatten. Die beiden bestritten das Gespräch praktisch allein, Susannes Blick war unablässig auf Thomas gerichtet.

Als wir wieder auf der Heimfahrt waren, löste sich meine Anspannung gänzlich, sie war schon vor Ort immer weniger geworden. «Ich denke, sie mögen mich, oder?» Thomas bestätigte das und ich freute mich sehr darüber, da ich Susanne auch sofort sympathisch gefunden hatte. Ihr Wesen, ihr Naturell, sie war so ganz anders als ich, genauso, wie ich oft gerne gewesen wäre. Ab diesem ersten Treffen sahen wir uns öfters, immer waren es schöne Momente, immer aber schwang auch ein wenig das Gefühl mit, es wäre nicht gross aufgefallen, wenn ich nicht da gewesen wäre. Damit konnte ich leben, zumal mir Thomas immer versicherte, dass ich wirklich willkommen sei und es ihm was bedeute, wenn ich dabei wäre. Vermutlich hatte er recht und ich sah Gespenster, die wieder einmal meinem mangelnden Selbstwertgefühl geschuldet waren. Auch meine Ängste, dass sie mich vielleicht nach nun mehreren Treffen nicht mehr so nett fände wie am Anfang, konnte er zerschlagen. Sie gründeten, so Thomas, auf meiner steten Angst, als Mängelwesen, als das ich mich sah, erkannt zu werden. Das sähe aber nur ich so, meinte er. Ich war nicht ganz überzeugt, wollte ihm aber doch gerne glauben und sagte mir auch, dass Susanne und ich uns auch noch nicht lange kannten, die Beziehung zwischen den beiden Geschwistern aber so tief war, dass wenig Platz hatte daneben, geschweige denn mittendrin.

Eines Tages stritten Thomas und ich. Auslöser war ein kleiner Tropfen, der quasi ein Fass zum Überlaufen brachte, dies leider mitten in einem Einkaufszentrum und unter den Augen einer Freundin von Susanne – wir hatten sie nicht bemerkt, sie uns umso besser. Wir hatten uns bald wieder versöhnt, damit wäre die Geschichte zu Ende gewesen, aber das Ganze hatte schon weitere Wellen geschlagen. Zweifel kamen auf. Bei Susanne, die natürlich sofort von allem erfahren hatte. Ob ich auch wirklich gut genug sei für Thomas, zumal ich ja wirklich anders und damit oft komisch sei, so still und ernst auch. Schliesslich hätte Thomas es verdient, glücklich zu sein im Leben, er hätte schon genug durchgemacht und Susanne hatte ein Auge auf das Glück ihres Bruders. In dem Auge schien ich nun zum Dorn geworden, zumindest fühlte ich mich so.

Obwohl ich das alte Haus schon lange hinter mir gelassen hatte, fühlte ich bei diesen Gedanken an meine Geschichte plötzlich das Gefühl an meinen Fingern, als ich die spröden Mauern berührt hatte, als ich ganz fein darüber gefahren war mit den Fingerkuppen. In diesem rauen Gefühl lag der ganze Zerfall, der ganze Abstieg von dem erhabenen Gebilde hin zu einer Ruine. Und irgendwie fühlte ich mich damals in der Geschichte mit Susanne und Thomas genauso. Die Mängel waren aufgeflogen, sie hatten mich tief geworfen,  dahin, wo Mängelwesen wohl hingehören.

Gross und klein

Schon als ich unten am Berg stand und hochschaute, ahnte ich, dass dieser Weg nicht spurlos an mir vorbei gehen würde. Oben thronte das Haus, majestätisch blickte es über die Stadt, beschienen von der schon hochstehenden Sonne glänzten die Mauern und liessen das Haus förmlich erstrahlen. Es gab kein Tag, an welchem ich nicht unten auf der Strasse an diesem Haus vorbeifuhr, hochschaute und ehrfürchtig ergriffen war von so viel Eleganz und einer irgendwie nicht fassbaren, aber spürbaren Macht und Kraft. Langsam lief ich los, ich wollte es einmal aus der Nähe sehen.

Der Aufstieg war nicht sehr anstrengend, so dass schon bald meine Gedanken abschweiften. Ich dachte an gestern. Einer dieser Abende, wie es viele gab, eine Einladung eines Geschäftspartners von Thomas. Es war wie immer:

Thomas und ich sassen eher schweigsam im Auto, die Stimmung war eher gedrückt, da ich im Vorfeld wohl einmal zu viel gesagt hatte, dass mich der bevorstehende Abend nicht wirklich freut, ich lieber zu Hause geblieben wäre und einen ruhigen gemeinsamen Abend verlebt hätte. Die ewig gleichen Antworten waren gekommen, es werde sicher nett, wenn man mal da sei und manchmal müsse man halt auch Dinge tun, die man nicht gerne macht. Das stimmte zwar durchaus, nur fragte ich mich, ob das zwingend in der persönlichen Freizeit geschehen müsste, da diese doch eigentlich genau das sein sollte, was sie aussagt: Freie Zeit und damit zur freien Verfügung. Nun denn, wir fuhren als, verfuhren uns das obligate Mal, da die kleinen Käffer alle gleich aussehen und die Strassen alle gleich schlecht beschriftet sind. Wenn schon das Navi mit GPS versagte bei der Suche, wie sollten wir es besser können?

Wir kamen schlussendlich doch an, das Haus war schon hell erleuchtet, auf unser Klingeln wurde auch sofort geöffnet. Da stand man dann, wie bei jedem dieser Abende, alle herausgeputzt und mit strahlendem Lächeln, drei Küsse und Freudbekundungen über das Wiedersehen nach so langer Zeit und die ewig gleiche Aussage, dass das Mitbringsel nicht nötig gewesen wäre, dabei taxierend, ob es dem vormals selber mitgebrachten entspräche und abschätzend, was nun für das nächste Mal von einem selber gefordert wäre. Dann ging es hinein in den Eingangsbereich, welcher ähnlich wie überall war: Repräsentativ, anspruchsvoll wirkende Bilder an den Wänden, dekorative grosse Vasen auf den Böden, alles hell beschienen und ins richtige Licht gerückt von einer Designerlampe. Im Wohnzimmer ging es ähnlich weiter, grosse weisse Sofalandschaften mit artig drapierten Kissen, von Interiorsdesignheften inspiriert angeordnete Vasen auf dem Beistelltisch, akkurat aufgestellte Blumentöpfe und darauf abgestimmte Kunstgegenstände bestimmten das Bild, die Bewohner fügten sich passend in dieses ein. Über allem schwebte der Duft des aktuell angesagten Raumparfums – vielleicht war es auch das etwas penetrante Parfum der Gastgeberin.

Langsam wurde mir warm beim Aufstieg. Ich schaute auf die wilde Natur um mich, sah die schon langsam braun werdende Wiese, einzelne Kakteen und Steinwände, aus welchen da und dort kleine Pflänzchen ihren Weg gefunden hatten. Es roch nach frischen Kräutern. Die Sonne stand schon höher als vorher, das Haus war im Moment verdeckt durch die Bäume am Wegrand, welche mir zum Glück etwas Schatten spendeten. Sie hatten mich aus dem Bannkreis des dominant aufragenden Hauses in eine einfache Welt geworfen, in welcher ich ganz mit mir alleine war – und mich irgendwie im Reinen fühlte. Etwas, das ist gestern vermisst hatte.

Beim Apéro standen die immer gleichen Fragen in der Luft, hatte man doch in der langen Zeit des Nichtsehens vergessen, was letztes Mal schon gesprochen worden war. Und es hatte vielleicht auch nicht wirklich interessiert, so dass man es sich schlicht nicht merken musste. In mir zog eine leichte Unruhe auf. Ich hielt mich an meinem Glas, schob mechanisch scharfe Nüsse und Salzbrezel in mich rein, lächelte freundlich, beantwortete die Fragen, hörte zu. Ich wartete aufs Abendessen, erstens, weil ich dann mehr Beschäftigung hätte durchs Essen, zweitens weil dann ein Punkt abgehakt wäre und das Ende nicht mehr ganz so fern wie beim Kommen. Langsam löste der Wein meine Zunge, die Laune besserte sich. Die Leute waren gar nicht so übel, im Gegenteil, sie waren sogar nett. Und eigentlich auch spannend, hätte man sich mehr auf sie einlassen können. Aber das war nicht der Sinn solcher Zusammenkünfte, sie waren nicht zum Bilden einer Freundschaft ausgelegt, sondern zum Austausch von Höflichkeit gedacht als Zeichen des bestehenden Kontakts und der Wertschätzung in Bezug auf die Zusammenarbeit.

Irgendwann war es so weit – wir wechselten zum Esstisch für das Abendessen. Ich war nicht mehr nur froh, weil das ein Zeichen des fortschreitenden Abends war, sondern weil ich nach dem dritten Glas Wein dringend etwas Richtiges zu Essen brauchte, um etwas Boden zu schaffen. Immerhin ging es mir mittlerweile besser. Ich schaute in die Runde. Alle waren fröhlich, lachten, erzählten von den Erfolgen ihres Lebens, von den Höhepunkten ihres Daseins, von Reisen an entlegene Orte und Anschaffungen teurer Lebensverschönerer.

Ich fühlte mich irgendwie verloren, eingeschüchtert von so viel Erfolg und Schönheit. Meine Welt war eine andere. Nicht dass ich mit meinem Leben nicht zufrieden wäre oder neidisch auf ihres, aber bei mir erschien mir alles so viel kleiner. Ich hatte so viele Schwächen, hatte kein Leben auf der Durchfahrtstrasse, sondern eher eines auf Umwegen, mit Umbrüchen, Abbrüchen. Zwar hatte ich durchaus viel gelernt dadurch, auch viel Schönes erlebt, aber nichts so Beeindruckendes zu erzählen. In diesem Umfeld wirkte es eher wie ein Versagen denn als Erfolgsgeschichte. Ich kam mir vor wie ein Mängelexemplar, welches aus Versehen ins Regal der Luxusbildbände eingereiht worden war.

Die Bäume über mir lichteten sich und gaben den Blick auf das Haus wieder frei. Von Nahem war es noch grösser, als es von unten erschienen war. Als ich nun so nah dran war, ragten die roten Wände förmlich in den Himmel hinauf. Und doch hatte es viel von seiner Strahlkraft eingebüsst. Die Wände waren teilweise eingefallen, der Putz bröckelte. Die Fensterscheiben waren grossenteils zerbrochen und um das Haus wucherte das Unkraut schon mannshoch.  Es war immer noch imposant in seiner Grösse, und doch relativierte alles durch das Sichtbarwerden der kleinen Blessuren.

Was dieses Haus wohl schon alles erlebt hatte? Welche Geschichten es erzählen könnte, wenn es wollte? Was könnte ich von dem Haus alles lernen über verschiedene Leben, die gelebt wurden in diesen Mauern? Ich lief um das Haus herum, es gab keine Tür, die sich hätte öffnen lassen. Das Haus war schon lange unbewohnt und es würde wohl auch nie mehr bewohnt sein. Es war dem langsamen Zerfall ausgeliefert. Ob es irgendwann in sich zusammenfallen und nicht mehr oben am Berg thronen würde? Ich legte meine Hand an die Wand und spürte den rauen Stein. Obwohl die Wand von der Sonne beschienen war, wirkte doch alles kalt auf mich.

Ich schaute auf die Strasse hinunter, sah mein Auto klein und unscheinbar dastehen. Etwas weiter weg erstreckte sich die Stadt über die tiefliegende Ebene, beschienen von der nun am Höhepunkt stehenden Sonne. Ein kleines Haus reihte sich ans andere, alle glitzerten sie weiss im hellen Licht. Es war keines so eindrücklich wie das grosse rote neben mir. Keines war mir je so ins Auge gestochen wie dieses. Wenn ich sie nun so daliegen sah, lag etwas Tröstliches in ihnen. Sie waren nicht allein, sie standen zusammen und bildeten eine Gemeinschaft. Wie sie da so in der Sonne glitzerten, lag auch eine Schönheit in ihnen. Und das wichtigste: In jedem von ihnen wohnte jemand, der für sein Leben ein Zuhause gefunden hatte, einen warmen Ort der Geborgenheit. Der Gedanke hatte etwas Tröstliches für mich. Und ich fragte mich, ob es nicht vielleicht bei den Menschen gleich war. Vielleicht steckte hinter dem schönen Schein noch mehr, das aus der Ferne nicht sichtbar wurde. Und vielleicht halten wir Menschen oft auf Distanz, dass sie nicht hinter die Fassade blicken können.

Irgendwann war der Abend zu Ende, wir brachen auf. Es war ein schöner Abend gewesen, alle versicherten wir einander, dass wir nicht wieder so viel Zeit verstreichen lassen sollten bis zum nächsten Treffen und wir meinten es irgendwie sogar so, obwohl wir wussten, dass es wieder so kommen würde. Schlussendlich hatte man noch die vielen anderen gleichen Verabredungen, die alle auch noch anstanden. Als wir heimkamen und ich in unsere Wohnung trat, fühlte ich mich zuhause und es wurde mir warm ums Herz. Zum ersten Mal heute Abend. Und irgendwie war ich dankbar für diese nicht so herausgeputzte Wohnung, mein nicht so perfektes Leben, mein nicht so makelloses Sein. Es war alles gut.

Fallende Steine

Wie immer, wenn Claudia auf dieser Strasse fuhr, schaute sie zu dem roten Haus, das ganz oben auf dem Hügel stand. Man hätte sagen können, es throne majestätisch über dem Ort, doch es war über die Jahre so verfallen, dass es ein ziemlich abgehalfterter König gewesen wäre, einer, der den richtigen Zeitpunkt zu gehen verpasst hätte.

Woran erkannte man eigentlich, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist zu gehen? Was war zu früh, wann hatte man noch zu wenig probiert, zu wenig gekämpft, zu wenig ertragen? Musste man nicht auch mal ausharren, wenn es nicht so leicht geht?  Auch dann noch bleiben, wenn man nicht mehr die beste Falle macht, sondern vielleicht auch müde ist von all den vergangenen Mühen und Nöten, nagenden Sorgen und verlorenen Schlachten?

Und andersrum: Wenn man zu lange blieb? Hatte man irgendwann den richtigen Zeitpunkt zu gehen verpasst und ein Gehen war kaum mehr möglich? Hatte man dann zu lange ausgehalten, was eigentlich nicht auszuhalten gewesen wäre, zu lange das Unerträgliche ertragen und zu lange alle guten Gründe zu gehen widerlegt, so dass keiner mehr blieb, auf den hin man wirklich hätte gehen können?

Claudia hatte keine Ahnung, sie wusste nur, dass sie nicht enden wollte wie dieses rote Haus, aus welchem langsam die Steine brachen, das seine Majestät nur noch durch seine Lage auf dem Hügel und nicht mehr durch sein eigenes Sein hatte. Heute würde sie mit Thomas reden. Bestimmt.

Sie würde ihm von dem Haus erzählen und von ihrer inneren Leere. Sie würde ihm sagen, dass auf sie beide noch mehr wartet als der langsame gemeinsame Verfall. Sie würde ihm sagen, dass es lange eine schöne Zeit war, doch diese schöne Zeit immer weniger schön und die schönen Momente immer weniger neben anderen geworden waren. Sie würde ihm sagen, dass es ihr nicht leicht falle, dass sie bei all den Gedanken an das mal Schöne aber leider vergangene auch traurig sei. Sie würde ihm aber auch von ihrer Angst erzählen, der Angst davor, dass irgendwann so viele Steine aus ihr gebrochen seien, dass sie keine stabilen Wände mehr hätte und dann zu wenig Kraft selbst zu stehen. Sie würde ihm sagen, dass sie nicht zusammenbrechen oder nur noch mit Hilfe aufrecht bleiben wolle.

Das Haus war schon lange aus ihrem Blickfeld verschwunden. Bald kam die Abzweigung nach Hause. Sie stellte sich vor, wie sie das Auto parkte, ins Haus ginge, Thomas sähe und ihm all das erzählte. Sie stellte sich seinen Blick vor, wie gut sie ihn doch kannte. Sie wusste genau, wie er sie anschauen würde, ungläubig zuerst. Wie er dann anfangen würde zu lachen, etwas sagen würde wie: «Ach du, was ist dir wieder über die Leber gelaufen? Was sind das für Fantasien?» Und sie wüsste, dass er nichts von all dem, was sie ihm erzählen wollte, verstehen würde. Und irgendwie verstand sie es auch selbst nicht. Sie wusste nur eines: Es käme wieder. Und immer wieder. Und immer schneller wieder.

Vive la Résistance – oder «M»an stellt um

Heute wird ein guter Tag, ich wusste es schon beim Aufstehen. Voll motiviert setzte ich mich an den Esstisch und schrieb meine Einkaufsliste. Tat ich dies in der Vergangenheit leicht chaotisch, notierend, was mir grad so in den Sinn kam, um dann wie ein aufgescheuchtes Huhn kreuz und quer durch das Einkaufszentrum zu rennen bei der Abarbeitung, hatte ich nun eine neue Strategie. Mein Nachbar hatte mir am Abend zuvor von seiner Methode erzählt. Er gehe beim Erstellen der Einkaufsliste im Kopf durch den Laden und schreibe die zu kaufenden Dinge in der Reihenfolge auf, wie man sie beim Laufen durch die Gestelle anträfe. Ich hatte zwar schon davon gehört, es aber bislang nie umgesetzt. Wann, wenn nicht heute?

Gesagt, getan, und so sass ich schon bald im Auto auf dem Weg zum Einkaufszentrum, laut Beethoven pfeifend, welcher gerade im Radio sein Klavierkonzert gab und um meine Unterstützung sicher dankbar war. Schon beim Hochfahren mit der Rolltreppe ahnte ich Böses. Es sollte sich bewahrheiten. Beim Eingang stand ein Schild:

«Wir modernisieren für Sie. Für ein noch besseres Einkaufsgefühl.»

Die bauten das Zentrum um. Also nicht komplett, nur innendrin. Und auch da nicht ganz, sie räumten nur die Waren aus den Regalen und räumten sie an anderer Stelle wieder in andere Regale. Und ich stand da. Mit meiner Einkaufsliste in der Reihenfolge der alten Ordnung, nicht der modernen. Schon bald sah man mich wieder in alter Manier, der des aufgescheuchten Huhns, dieses Mal zusätzlich suchend, durch die Regale rennen. Nur: Dieses Mal war ich nicht allein, ganz viele andere Hühner suchten mit, alle laut schimpfend, alle die Hände in die Luft werfend und schnaubend.

Wir sahen uns gegenseitig beim Eilen, Suchen, Schnauben, Schimpfen und etwas Wundersames passierte: Wir verbrüderten uns, wir hatten nun einen gemeinsamen Feind: Das Einkaufszentrum mit seiner perfiden Idee der verwirrenden Umverteilung. Wir verstanden uns wirklich gut in unserem Groll, es bildete sich eine Solidarität heraus. Wann immer jemand hörte, was der andere brauchte und er wusste, wo es zu finden war, rief er dem noch Suchenden die Stelle zu. Auf diese Weise kam ich mit einer Frau ins Gespräch, die mir im Vertrauen sagte:

«Das ist eine reine Marketingstrategie, das habe ich mal in einem Seminar gelernt, als ich selber noch für dieses Zentrum arbeitete. Die räumen in regelmässigen Abständen alles um, damit die Einkaufenden durch alle Regale laufen müssen, dabei neue Dinge sehen und dann mehr kaufen.»

Da war es um den letzten Rest meiner Beherrschung geschehen.

«So nicht mit uns!»

Sie nickte mir zustimmend zu.

«Das machen wir nicht mit, oder?»

Sie nickte wieder und um uns herum sah ich noch mehr Zustimmung!

«Heute kaufen wir NICHTS, was nicht auf der Liste steht – egal, wie lange wir suchen und was wir sehen.»

Wir waren uns einig. Das war wohl der erste Tag, an dem ich nur mit dem wirklich Nötigen heimkam. Den ungläubigen und leicht bewundernden Blick des Mannes zu Hause werde ich meiner Lebtage nicht vergessen. Danke, lieber oranger Riese!*

*Für meine Nicht-Schweizer-Leser: Das ist ein grosser Einkaufskonzern in der Schweiz.

Auf den Spuren von van Gogh

«Gestern war ich im Museum, da hing so ein Bild von einem komischen Typen mit einem Verband um den Kopf.»

«Du meinst sicher van Goghs Selbstporträt.»

«Wieso malt der sich mit Verband? das sieht ja bescheuert aus.»

«Das ist biografisch bedingt. Der hat sich ein Ohr abgeschnitten. Das Bild soll wohl daran erinnern.»

«Du meinst, der hätte das sonst vergessen, wenn er es nicht gemalt hätte?»

«Nein, aber die Nachwelt vielleicht.»

«Ich würde nicht wollen, dass sich die Nachwelt an meine Dummheiten erinnert, und etwas Dümmeres, als sich ein ganzes Ohr abzusäbeln, gibt es kaum.»

«Es war auch nur ein Teil des Ohres und für ihn wohl nicht nur Dummheit, sondern Ausdruck eines Schmerzes. Es passierte nach einem Streit mit Gaugin. Wütend und besoffen wusste er sich wohl nicht anders zu helfen.»

«Da hätte er besser Gaugins Ohr abgeschnitten, auf den war er ja wütend.»

«Auch, was weiss ich. Er war halt Künstler.»

«Vielleicht stimmt die Geschichte gar nicht. Vielleicht konnte von Gogh schlicht keine Ohren malen und hat alles nur erfunden, um dann sein Selbstporträt mit Verband malen zu können.»

«Du sprichst hier von einem der grössten Künstler überhaupt, der konnte sicher Ohren zeichnen, Nasen gingen ja auch. Und Sonnenblumen.»

«Du kannst auch Tee und Nudeln kochen, aber die Spiegeleier verbrennen immer.»

«Das ist doch etwas ganz anderes.»

«Ich finde nicht. Vielleicht sollte ich meine Theorie mal aufschreiben und ein Buch damit veröffentlichen. Dann würde ich auch berühmt, ich müsste mir dazu nicht mal ein Ohr abschneiden.»

«Das will doch keiner lesen.»

«Nun, dann schneide ich mir einen Finger ab, dann bin ich genauso interessant wie van Gogh.»

«Das wäre aber dumm.»

«Nein, ich wäre dann ja auch Künstlerin. Die dürfen das.»

_____

Geschichte für die ABC-Etüden – Die Wörter für die Textwochen 44/45 des Schreibjahres 2021 stiftete Heidi mit ihrem Blog Erinnerungswerkstatt. Sie lauten:

Museum, biografisch, erinnern. Die Regeln: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Einladung bei Christiane: HIER

Wenn’s reimt, ist’s ein Gedicht!

«Ich bin nun Dichter.»
«Wieso? Rinnt nix mehr rein?»
«Du bist blöd, ne, so wie Rilke. So mit Reimen.»
«Du hast ein Gedicht geschrieben?»
«Nein, aber den Anfang von einem. Willste hören?»
«Na klar, ich bin gespannt.»

«Gekitzelt der Kürbis krakelt,
im Auto der Dackel wackelt,
gekitzelt von Fahrtes Wind,
krakeeeelt der Kopf geschwind.»

«Das ist alles?»
«Das ist immerhin ein Anfang. Und es reimt.»
«Aha…»
«Und es hat so diesen Analreim zusätzlich.»
«Analreim?»
«Na, so dieses Wiederholte drinrin.»
«Anapher?»
«Du immer mit deinem abgehobenen Getue und deinen Fremdworten. Hier geht es um Sinn und Seele.»
«Und wo steckt die, im Kürbis oder im Dackel?»
«Ich seh schon, du hast von Dichtung keine Ahnung.»
«Eventuell wärst du auch besser dichter.»

_____

Geschichte für die ABC-Etüden – Die Wörter für die Textwochen 44/45 des Schreibjahres 2021 stiftete Christian mit seinem Blog wortverdreher. Sie lauten:

Kürbis, kitzlig, krakeln. Die Regeln: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Einladung bei Christiane: HIER